Lade Karte....

Datum / Uhrzeit
02/12/2017
19:30 - 20:45

Location
Konzertsaal der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen


Eröffnungsabend des Festivals zur Feier des Landeszentrums der Musikhochschule Trossingen mit dem Konzert “Moving Sounds”.

Weltpremiere von Six White Dots von Henry Fourès für Jongleur, 6 Gitarren und Sensortechnik und Premiere von “Moving Sounds” der Open Source Guitars.

Der Komponist Henry Fourès führt um 18.45 im Foyer des Konzertsaals in sein Werk ein.

Programm:

Open Source Guitars Moving Sounds (2017)
für zwei Frameworkgitarren, drei elektrische Gitarren, zwei akustische Gitarren, Chitarron und E-Bass, Soundtrack, sechs Amps und sechs Lautsprecher
Das Klischee von neuer Musik als ‘anstrengend und doch eher disharmonisch’ gilt nicht für Moving Sounds der Open Source Guitars. Die Band bewegt sich hier mühelos zwischen den Stilrichtungen Rock, Improvisation und neuer Kammermusik, wobei die Mitglieder von ihrer Kompositions- und Aufführungserfahrung in multimedialen Theaterwerken, Konzeptkunst, Konzert-, und Filmmusik schöpfen. Moving Sounds (2017) entstand als Kollektivkomposition der Bandmitglieder, die sich hierzu von unterschiedlichsten Stilen haben inspirieren lassen. Die Noise Rock Band ‚Zu’, die englische Avantgarde Rockband ‚Radiohead’, der Polyrhythmiker und Minimalist Steve Reich, die polnische Folk Gruppe ‚Kapela ze wsi Warszawa’ und ‚Ramstein’ standen Pate für ihre Komposition.

Henry Fourès Six White Dots für Jongleur mit interaktiven Sensorbällen und 6 E-Gitarristen (2016-17)
In der Komposition für Jongleur, klingende Sensorbälle (entwickelt von den französischen Instituten IRCAM, Paris, und GMEM, Marseille), sechs Gitarren und Soundtrack des Komponisten Henry Fourès mischen sich ausnotierte Musik, improvisierte Atmosphären und vorproduzierte Klangwelten mit den ausdrucksstarken Körper- und Bewegungsgestalten der interaktiven Jonglierkunst. Die Bewegung des Jongleurs im Raum, die über die Sensorbälle Rhythmus und Klang generiert, ist dabei ebenso Teil der sensuellen Erfahrung wie die das ungewöhnliche Klanguniversum der Open Source Guitars. Zwischen installativem Theater und performativem Konzertstück steht in Six White Dots die Erfahrung von Bewegung, Körper und Klang im Mittelpunkt der Performance.